Onlinesucht: Wenn Gaming krank macht | Quarks

47
3



Onlinesucht ist inzwischen eine anerkannte psychische Erkrankung, eine Verhaltenssucht, die professionell behandelt werden muss. Betroffene spielen bis zu 20 Stunden am Tag Onlinespiele, vernachlässigen das reale Leben und geraten in einen immer tieferen Strudel. Wie kommt es zu einer Onlinesucht und finden betroffene Menschen aus der Onlinesucht wieder in ein normales Leben zurück? Wir haben im LWL-Klinikum Gütersloh einen jungen Mann getroffen, der sehr offen über seine Onlinesucht spricht. Außerdem erklärt Christian Groß, Suchttherapeut des Klinikums, inwiefern Eltern bei drohender Onlinesucht einschreiten können.

Autorin: Pia Huneke

Danke fürs Zuschauen! Hat dir das Video gefallen? Dann abonniere jetzt den einzigen offiziellen Quarks-Kanal auf YouTube:

Quarks auf Facebook:

Besuche auch:

#Quarks auf Instagram:

Hier gelangst du zum Clip in der WDR-Mediathek:

#Onlinesucht #Gaming

Nguồn: https://tvku21.com/

Xem thêm bài viết khác: https://tvku21.com/game/

47 COMMENTS

  1. Ich bin 36 und bei mir ist es genau wie bei dem Typ im Video. Jaloisin sind unten nur der Bildschirm gibt Licht und es wird direkt nach dem Aufstehn an den PC gegangen und bis in die Nacht gezockt. 0 Arbeit 0 Freunde 0 Leben und das seit über 20 Jahren . Und jezt kommen die mir mit Spielsucht,jezt ist zuspät

  2. haha ich verbringe täglich 4-5 stunden an meiner geliebten ps4 kann mir ein leben ohne zocken überhaupt nicht mehr vorstellen doch ich mache auch regelmäßige Sport gehe alle 3 Tage raus um den Körper was gutes zu tuhen und gehe auch regelmäßig zur Arbeit alles selbständig heißt das das ich nicht spiel süchtig bin

  3. Was soll ich machen, alle meine "Freunde" zocken nur und wollen selten was mit mir zu tun haben.
    Ich will ja aufhören, aber wo ist die alternative? Was ist ein normales Leben für mich? Eine Freundin,
    aktive Freunde, die sich für mich interessieren und eine coole Arbeit, sowie Hobbies die ich oft machen
    kann.. Das habe ich alles nicht.

  4. Wenn nicht video spiele konnte ich nicht so gut english sprechen, english is jetzt wie meine mutter sparche und englisch hat mich auch viel geholfe

  5. Eines muss man sagen, es ist halt einfach geiler als RL. Die meisten Partys sind ultra LW = Alle am saufen kiffen etc … Beim zocken habe ich so oft Tränen gelacht, Spaß gehabt usw usw… Die meisten Menschen im RL sind Assis und machen selbst nur bedeutungslose Dinge…

  6. Das sind so leute die dich als süchtig bezeichnen wenn du gerade mal 2000h dayz sa 1000h arma und 500h h&g auf der uhr hast. Was ein jämmerliches volk. 🤣🤣🤣

  7. Alter Es ist keine sucht mal 4-9 Stunden zu zocken es ist keine sucht solange man aufhören kann wann man will und man kein Problem hat aufzuhören selbst 4 Tage zocken ist keine sucht wenn du aufhören kannst wenn du willst ohne iwi aggressiv zu werden oder so

  8. Der Moment, wenn dir deine Eltern erzählen, dass du süchtig bist und vielleicht 3-4 Stunden am Tag am Handy bist. Und nicht am Laptop… Und der Typ zockt 20h durch wtf

  9. Dachte als CS:GO Pro bekommt man Items die man im Steam Store für gut Geld verkaufen kann. Vermutlich hat er die alle selbst benutzt.

  10. In die virtuelle Welt flüchten… Man kann doch auch das reale Leben leben wo jede erwachsene abendliche Freizeittätigkeit darauf beruht, irgendwo saufen zu gehen, Drogen zu nehmen und zu rauchen. Super! Und der Therapeut ist kaffeesüchtig, das macht das ganze noch ironischer. Lieber bei einer Videospielsucht bleiben, als dass man sein Leben von Montag bis Freitag darauf aufbaut arbeiten zu gehen, um am Wochenende zu saufen.

  11. lol ich zock auch oft 20 stunden wtf, na und ich hab nen job, ich hab ne frau, und wir haben zusammen ein eigenheim was willst den mehr. WTF sry aber sucht ist was anderes 20 stunden zocken am wochende von freitag abends los bis morgen mittag rum dann erstmal 5 hour penne und dann gleich nochmal suchten bist sonntag in der früh wieder 5 h penne und dann weiter suchtne um am montag in die arbeit lol, sry sucht ist anders. ich glaub sucht fängt da an wenn man unglücklich wird dann fängt sucht an.

  12. Ja ein hammerhartes Thema nun bin froh derzeit keine Zeit in online Games zu verschwenden .
    Und sucht in Rahmen die nicht auf den Geist schädigend wirken frei zu sein.
    Zum Thema sucht allgemein ich bin fest davon überzeugt man kann viele davon besiegen (gegen die Aussage vieler Ärzte und Suchtspezialisten)
    Teilweise braucht es sehr viel Disziplin oder viel fremde Hilfe aber man kann allem Herr werden der Geist hat keine Grenzen.
    Jede Sekunde die man in ein Spiel steckt das einen über den Punkt des Neuentdeckens hinaus fasziniert und bei bloßer Wiederholung der gleichen Vorgänge mit minimalen Verbesserungen oder Ansammlung von Punkten Gems oder Gold (
    Spielwährung ) fesselt und packt bedenklich. Und zwar auf die Aspekte Wahnsinn Sucht und Verblödung/Interssenverkümmerung hin .
    Das das Frontdienst geschädigt wird und das auch Einfluss auf moralische Fragen hat sollte man wirklich auch nicht außer acht lassen .
    Vielen Dank an den Kanal gut das ihr euch solchen Themen stellt.

  13. Hm, ich habe auch schon öfters über 20 Stunden am Stück gezockt (wenn Toilette gehen und food aus der Küche holen zählt)

  14. warum sollte spaß im "realen" leben mehr wert sein als im "virtuellen" leben, bzw. der virtuelle gar schädlich sein
    schwachsinn.

  15. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Quarks immer oberflächlicher wird.
    Na klar kann ich von allem möglichen süchtig werden.
    Das heißt aber nicht (und so ist es hier dargestellt) dass dies alle Vernunft mit einem Knips ausschaltet.
    Natürlich muss der Umgang mit digitalen Medien gelernt werden.
    Aber nicht das Medium sucht sich den Menschen aus, sondern der Mensch das Medium.
    Die Eltern müssen sich damit beschäftigen Interesse zeigen, aber auch zeigen, dass es anderes gibt.

    Hier wird aber schon wieder so getan, als sei die eine Lösung die Einzige.
    Verbieten und Einschränken von außen bringt nichts.
    Das muss von der Person selbst kommen.

  16. Alles voller deppen in der suchtbranche🤣
    Wenn ich zeit habe oder krank bin spiele ich schon oft 7 h am tag, manchmal fahre ich auch den ganzen tag motorrad oder gehe in den wald oder zum modellfliegen
    Sport oder bewegung habe ich deswegen nie gescheut..
    Die tanke am ende kotzt mich sowas von an.. buah, kein einfaches thema.. 👎

  17. Ich sehe das anders. Ohne Gaming wäre es für mich noch schwerer geworden, mit dieser körperlichen Krankheit seit ca: 2 Jahren besser klar zu kommen! Das lenkt einen ab von der Krankheit. Das Gaming ist für mich ein Ventil, wenn ich auch mal die Wut ablasse.

  18. Vielleicht sollte es da auch gesetzliche Regeln geben. Jedes Computerspiel, das in Deutschland oder am besten, in Europa, veröffentlicht werden soll, muss erst von einer EU-Kontrollbehörde freigegeben werden. Die prüft das Spiel auf verherrlichende und eben auch suchtfördernde Elemente. Enthält das Spiel diese Elemente, darf es in der EU nicht verkauft, gespielt oder besessen werden.
    Und das sage ich als Vollblut-Zocker! Denn so manchem Mechanismus in Spielen (Lootboxen etc!) sollte Einhalt geboten werden!

  19. Jugendliche finden ja meist das peinlich was ihre Eltern cool finden.
    Also liebe Eltern: Gleich mal mit Fortnite anfangen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here